Datenschutz ist nicht tot. Bei Browsern und Suchmaschinen hast du die Wahl

Dein Browser und deine Suchmaschine entschieden über deine Erfahrungen mit dem Internet. Achtest du darauf deine Online-Erfahrung privat zu halten?

Die Überwachung durch große Technologieunternehmen ist die größte Bedrohung unserer Privatsphäre. Datenschutzgesetze haben es bisher nicht geschafft mit dem technologischen Tempo und dem Ausmaß von Tracking mitzuhalten. Wir sind jedoch nicht machtlos. Während wir darauf warten, dass die Rechtssysteme der Welt in der Gegenwart ankommen und uns schützen, können wir bereits jetzt Entscheidungen treffen, die es uns ermöglichen, uns von Tracking, Profilerstellung und Überwachung fernzuhalten.

Wer spioniert uns aus? Und warum?

Überwachung gibt es in vielen Formen. Das Wort könnte eine Idee hervorrufen, dass eine Regierung jede unserer Bewegungen beobachtet. Aber die Realität ist viel subtiler – und sie ist allgegenwärtig.

Es sind größtenteils private Unternehmen, die uns überwachen. Sie schleichen sich in unser Privatleben ein und erstellen ein Profil darüber, wer wir sind, welche Websites wir besuchen, welche Produkte wir kaufen, wie viel Zeit wir damit verbringen, online mit Freunden zu sprechen und über welche Dinge wir uns unterhalten. Sie lernen unsere politischen Neigungen, unsere Gesundheitszustand und unsere privaten Aspekte unseres Lebens. Und sie tun dies nicht, um uns vor Gefahren zu schützen, nein, sie wollen uns schlichtweg manipulieren. Sie lernen so viel wie möglich über uns und nutzen dieses Wissen dann, um uns davon zu überzeugen, ein Produkt zu kaufen, einen Service zu abonnieren oder uns davon zu überzeugen, für eine politische Richtung oder einen Kandidaten zu stimmen. Und hier hört es nicht auf, unsere Daten werden sogar gewinnbringend an andere Unternehmen verkauft. Jedes dieser Unternehmen hat jetzt unsere Daten und das ohne unser Wissen.

Die überwiegende Mehrheit dieser Überwachung erfolgt ohne unser Wissen oder unsere Zustimmung. Und selbst in Fällen, in denen eine Einwilligung erteilt wurde, ist dies keine wirklich aussagekräftige Einwilligung, über die wir aufgeklärt wurden.

Online nennen wir diese Aktivitäten „Tracking“, aber dieser Begriff hört sich harmloser an als er ist. Unsere Daten und unsere Privatsphäre stehen auf dem Spiel. Die Realität ist, dass dieses Tracking und Profilerstellung in großem Ausmaß durchgeführt wird. Warum? Damit sich Unternehmen finanziell daran bereichern können. Die überwiegende Mehrheit dieser Überwachung erfolgt ohne unser Wissen oder unsere Zustimmung. Und selbst in Fällen, in denen eine Einwilligung erteilt wurde, ist dies keine wirklich aussagekräftige Einwilligung, über die wir aufgeklärt wurden. Es ist nur ein hastiger Klick auf „Akzeptieren“, in der Hoffnung, dass eine Website oder ein Dienst mit minimalem Aufwand funktioniert.

Das Ergebnis ist eine Reihe anhaltender Versuche, uns davon zu überzeugen, etwas zu tun, was wir sonst vielleicht nicht tun möchten, und die einzigartigen Teile unserer Persönlichkeit zu finden, mit denen unser Verhalten manipuliert werden kann. Du siehst es dann an Anzeigen, die dir ständig im Internet über den Weg laufen. Egal auf welcher Website du bist, diese Anzeige wird ständig versuchen, dich zum Kauf desselben Produkts oder derselben Dienstleistung zu bewegen. Du ziehst gerade um und suchst nach einer neuen Waschmaschine? Dann stell dich schon einmal darauf ein, dass dich Waschmaschinenanzeigen so lange verfolgen werden, bis du eine gekauft hast.

Diese Berge an Daten – über dich – liegen nicht in den Händen der Regierung, sie liegen in den Hängen von Big Tech Firmen. Und da diese Firmen deine Daten aneinander verkaufen, werden die Profile miteinander verlinkt, das heißt es entsteht ein immer genaueres Bild über dich.

Es war nicht immer so. Tatsächlich ist diese Überwachung eine sehr Neus Phänomen. Sicher, in der Vergangenheit konntest du dich für die Kundenkarte deines Supermarkts anmelden und sehen, was du dort gekauft hast. Es ist eine Frage der Skalierung. Online-Werbung wird von nur einer handvoll Unternehmen kontrolliert und sie können sehen, was du auf jeder Website tust, auf der ihre Anzeigen geschaltet werden. Dies bedeutet, dass diese großen Werbeunternehmen ein Bild von praktisch allen Websites erstellen können, die du besuchst. Und da die großen Unternehmen Anzeigen auf den meisten Websites steuert, gibt es immer weniger Ecken des Webs, in denen du wirklich privat bist.

Aber es gibt Möglichkeiten, wie du deine Privatsphäre online schützen kannst.

Schritt 1: Wähle einen Browser, der deine Privatsphäre schützt

Die Wahl deines Browsers ist wichtig. Einige beliebte Browser bieten Tracker-Blocking-Funktionen, mit denen Anzeigen und Tracking-Technologien identifiziert werden können, die von diesen Tracking-Unternehmen verwendet werden, um diese dann zu blockieren. Die Methoden zur Bereitstellung dieser Funktionalität variieren von Browser zu Browser. Der Vivaldi-Browser ist mit einem Werbe- und Tracker-Blocker ausgestattet. Du musst keine Erweiterung installieren, sondern nur den Schutz in den Datenschutzeinstellungen aktivieren. Indem du einen Browser mit einem Tracker-Blocker auswählst, hast du einen Verbündeten, der an deiner Seite steht und dich vor Tracking schützt. Mit dieser Lösung kannst du invasive Tracker blockieren und Websites erlauben, nicht überwachende Anzeigen nach Bedarf zu verwenden, um ihre Existenz zu finanzieren. 

Mit dem Vivaldi Cookie Zerbrösler kannst du auch die meisten Dialoge mit der Zustimmung zu Tracking-Cookies blockieren. Websites, die Kunden in Europa und einigen anderen Ländern bedienen, müssen um Zustimmung bitten, bevor sie Tracker verwenden dürfen. Die meisten tun dies mit einem nervigen Dialog, der dich um Zustimmung bittet. Die übliche Reaktion bei all diesen Dialogen besteht darin, eine Einwilligung zu erteilen, ohne zu überprüfen, was Sie tatsächlich zustimmen. Vielleicht, weil die Website es schwieriger macht, sie abzulehnen, als sie zu akzeptieren, oder sogar den Eindruck erweckt, dass die Website ohne Tracking nicht funktionieren würde, obwohl sie tatsächlich einwandfrei funktionieren würde. Oder vielleicht, weil Sie es eilig haben, Informationen zu finden, und es ist bereits dein 20. Dialog diesen Nachmittag. Der Vivaldi Cookie Crumbler verhindert, dass dich der Dialog überhaupt um Erlaubnis bittet. Und da mangelnde Zustimmung keine Zustimmung ist, müssen die Websites ihre Cookies für sich behalten.

Dies ist jedoch nur ein Teil des Bildes. Sie können in praktisch jedem Browser eine Tracker-Blocking-Erweiterung verwenden. Dies hilft Ihnen jedoch nicht, wenn der Browser selbst die Verfolgung und Profilerstellung durchführt. Der beliebteste Browser befindet sich zufällig auch im Besitz derselben Firma, die den Großteil der auf Überwachung basierenden Anzeigen betreibt. Das ist kein Zufall.

Dieser beliebte Browser kann also jede deiner Bewegungen ausspionieren. Statistiken sammeln. Er sammelt Aufzeichnungen über die von dir besuchten Websites und worauf du klickst. Es ist, als hätte man Spyware auf deinem Computer installiert, nur dass der Browser selbst das Ausspionieren durchführt. Das Blockieren von Trackern ist fast sinnlos, wenn du einen Browser verwendest, der weitaus mehr Details sammelt als jede Tracking-Anzeige jemals.

Es gibt mehrere Browser, die behaupten, sich auf die Privatsphäre zu konzentrieren. Du solltest jedoch ihre Richtlinien lesen und überprüfen, was sie wirklich tun. Du wirst überrascht sein, wie viele davon Verhaltensverfolgung beinhalten – das heißt, Verfolgen Ihrer Aktivitäten im Web.

Einige werden versuchen, ihre Verfolgung als wichtige Inspiration für Entwicklungsentscheidungen zu verbessern. Dies kann in Zukunft leicht zu Datenschutzinvasionen führen – insbesondere, wenn sie diese Verfolgung als Zuhören, anstatt als Spionage ausgelegt wird.

Wieder andere entwickeln aktiv Methoden, um die Datenerfassung und Profilerstellung im Browser durchzuführen und diese Informationen dann entweder ihren eigenen oder anderen Anzeigenanbietern zur Verfügung zu stellen. Und um die Verletzung der Privatsphäre noch schlimmer zu machen, machen einige haufenweise irreführende Behauptungen, datenschutzfreundlich zu sein. Zum Beispiel ist FLoC ein aktueller Vorschlag, der von der zuvor erwähnten großen Werbefirma befürwortet wurde. Es wurde entwickelt, um Benutzer zu profilieren und die resultierenden Profilinformationen an Anzeigenunternehmen zu senden, die danach fragen. Ja, es kann die Tracker umgehen und es erstellt auch ein eigenes Profil. Und es ist unempfindlich gegen aktuelle Blocker-Technologie. Trotz der Tatsache, dass die Integration von FLoC in deinem Browser für Ihre Privatsphäre von Vorteil ist, handelt es sich in Wahrheit um eine Überwachungsspyware.

Mit dem richtigen Browser kannst du deine Privatsphäre schützen. Der Vivaldi-Browser hat nicht nur FLoC offiziell abgelehnt, er führt generell keine Verhaltensverfolgung durch.

Die Wahl deines Browsers ist wirklich wichtig.

Mit dem richtigen Browser kannst du deine Privatsphäre schützen. Der Vivaldi-Browser hat nicht nur FLoC offiziell abgelehnt, er führt generell keine Verhaltensverfolgung durch. Er enthält auch keinen integrierten Profiling-Anzeigenservice. Und ja, ich bin wahrscheinlich parteiisch sein, da ich für dieses Unternehmen arbeite, weil wir gemeinsame Ethik und Werte teilen. Ich entscheide mich, für Vivaldi zu arbeiten, weil sie für das eintreten, was richtig ist. Unsere Datenschutzrichtlinie ist sehr klar: Vivaldi verfolgt dich nicht.

Schritt 2: Wähle eine datenschutzfreundliche Suchmaschine.

Browser sind jedoch nicht das Ende der Fahnenstange. Wenn du online gehst, verwendest du wahrscheinlich eine Suchmaschine, um zu finden, wonach du suchst. Suchmaschinen sehen alles, wonach du suchst, jeden Link, auf den du klickst. Es müssen keine Tracker vorhanden sein, wenn die Suchmaschine selbst der Tracker ist.

Die weltweit beliebteste Suchmaschine gehört demselben Unternehmen, das die meisten Online-Anzeigensysteme der Welt besitzt, den beliebtesten Browser besitzt und FLoC entwickelt hat. Die Wahl deiner Suchmaschine ist also auch wichtig!

Eine Suchmaschine, die maßgeschneiderte Suchergebnisse verspricht, könnte verlockend sein. Vielleicht siehst du sogar den Vorteil darin. Dieser Personalisierungsvorteil beinhaltet jedoch einen Kompromiss, der zu einem Verlust deiner Privatsphäre führt. Um die Suchergebnisse an dich anzupassen, muss ein Profil von dir erstellt werden – um die passende Antwort zu finden, die du hören möchtest.

Du kannst außerdem nicht wirklich mitbestimmen, wie lange deine Profilaufzeichnungen aufbewahrt werden oder für welche anderen Zwecke sie verwendet werden. Möglicherweise kannst du personalisierte Anzeigen auf der Seite deaktivieren, dies stoppt jedoch nicht die Profilerstellung. Dies bedeutet nur, dass die angezeigten Anzeigen nicht das erstellte Überwachungsprofil verwenden – dein Profil wird aber nicht gelöscht. Du kannst dich für ein Konto anmelden und noch mehr von deiner Privatsphäre abgeben, um einige Aspekte der Speicherung zu steuern, dann müssen du jedoch angemeldet bleiben und bestätigen, dass du tatsächlich die bestimmte Person mit einem bestimmten Namen oder einer bestimmten Telefonnummer bist, und nicht nur ein anonymes Profil. Es geht also darum, einen weiteren Aspekt der Privatsphäre aufzugeben und gleichzeitig einen anderen zu gewinnen.

Es hört sich jetzt vielleicht so an, als ob es keinen Weg gibt, diesen Kompromiss zu umgehen. Die Wahrheit ist jedoch, dass in den meisten Fällen ein nicht zugeschnittenes Suchergebnis für dich genauso nützlich wäre, ohne dass eine Nachverfolgung – und die Verletzung deiner Privatsphäre – erforderlich wäre. Du hast die Möglichkeit, diese Überwachung zu vermeiden, indem du eine datenschutzfreundliche Suchmaschine auswählst, die dich nicht verfolgt oder Aufzeichnungen über deine Suchvorgänge durchführt. Diese Suchmaschinen vertreten die Idee, dass das, was privat ist, privat bleiben sollte. Was auch immer du suchst, sollte deine Angelegenheit bleiben und nicht dein Trackingprofil weiterausbauen.

Startpage ist ein gutes Beispiel für eine datenschutzfreundliche Suchmaschine. Deine Suchergebnisse werden nicht verfolgen oder gesammeln, sondern auch anonym angezeigt. Nicht einmal auf der verlinkten Website wird festgestellt, dass du hier warst.

Da die meisten Suchmaschinen kostenlos verwendet werden können, wird natürlich behauptet, dass Suchmaschinen Tracking-Anzeigen verwenden müssen, um das Geschäft zu unterstützen. Das ist einfach nicht wahr.

Du siehst also, es ist sehr wichtig eine Suchmaschine auszusuchen, die deine Privatsphäre respektiert. Wähle eine aus, die du verwenden kannst oder vorher eine Vereinbarung akzeptieren zu müssen. Eine, die dich nicht dazu ermutigt, sich für ein Konto anzumelden. Eine, deren Datenschutzrichtlinie eindeutig besagt, dass sie keine Daten sammeln. 

Da die meisten Suchmaschinen kostenlos verwendet werden können, wird natürlich behauptet, dass Suchmaschinen Tracking-Anzeigen verwenden müssen, um das Geschäft zu unterstützen. Das ist einfach nicht wahr. Datenschutzfreundliche Suchmaschinen wie Startpage schaffen es, sich mit Anzeigen zu finanzieren, die keine Tracker verwenden.

Die Wahl – und Macht – liegt in deinen Händen.

Das Fazit ist also, dass trotz der Art und Weise, was Tracking-Unternehmen von dir erwarten, der Datenschutz-Kompromiss nicht unvermeidlich ist, damit du im Internet surfen und suchen kannst. Sie haben die Wahl!

Du kannst wählen, ob du Überwachung, Verfolgung und Datenerfassung in großem Umfang zulassen möchtest, damit große Technologieunternehmen dich manipulieren können. Oder du kannst einen Browser wie Vivaldi verwenden, der sich weigert, dich zu tracken. Dieser Browser schützt dich vor Online-Trackern. Du kannst außerdem eine Suchmaschine wie Startpage verwenden, die deine Privatsphäre schützt, anstatt Suchanfragen zu sammeln.

Es gibt genug Auswahl und mit besseren Alternativen wie dem Vivaldi-Browser und der Startpage-Suchmaschine kannst du deine Privatsphäre schützen.

Lösen Sie sich von „Big Tech“ und haben Sie Spaß dabei.
Vivaldi herunterladen